Wie das Wort schon sagt, ist ein Bankkredit ein Kredit, den eine Bank vergibt. In Österreich sind Bankkredite die häufigste Form der Fremdfinanzierung. Für Konsumenten, aus Sicht der Banken sind dies Privatkunden, kommt als Kreditgeber oft die Hausbank als Kreditgeber in Frage, weil diese das Konto führt und so einen guten Einblick in die finanzielle Situation des Kunden hat.

Die zweite Gruppe von Kreditnehmern sind Geschäftskunden, also Firmen, die Kredite von österreichischen Banken bzw. Geldinstituten in Anspruch nehmen. Dabei ist der erste Ansprechpartner für die Firmen, wie bei den Privatkunden, ebenso die Hausbank.

In Österreich werden für die Vergabe eines Bankkredits meist relativ hohe Sicherheiten verlangt. Im Fall eines Barkredits kann es aber auch sein sein, dass keinerlei Sicherheiten benötigt werden.

Es kann auch ein Hypothekarkredit sein: In diesem Fall wird von der Bank, die den Kredit gewährt, ein Pfandrecht ins Grundbuch eingetragen. Alle Kreditarten wie z.B. Privatkundenkredite, Rahmenkredite, Hypothekarkredite, Abstattungskredite, endfällige Kredite, etc. werden von Banken vergeben.

Sollte allerdings z.B. ein Verwandter oder Bekannter einen Kredit gewähren, müsste man diesen tatsächlich als Privatkredit bezeichnen.