Auf die Haushaltsrechnung kommt es an!

Banken sind gesetzlich dazu verpflichtet,  bei der Vergabe eines Kredites eine Haushaltsrechnung mit Kreditwerbern zu erstellen.   Die Haushaltsrechnung ist bei Finanzierungen ein wichtiger Faktor, da sieanzeigt, ob der Kreditnehmer imstande ist, eine bestimmte Kreditrate zu zahlen.  Übersteigen die monatlichen Belastungen im Vergleich zum Einkommen eine bestimmte Grenze, so darf die Bank den Kredit nicht vergeben. Diese Grenzen und Faktoren in der Berechnung sind von Bank zu Bank unterschiedlich, generell wird das monatliche frei verfügbare Einkommen als Messlatte herangezogen.

Wichtig: Leistbarkeit prüfen

Bevor man also zu Bank geht und einen Kreditantrag ausfüllt, sollte man sich überlegen und durchrechnen, welche monatliche Rate leistbar ist –  am besten man stellt Eingaben und Ausgaben in einer Tabelle zusammen und überlegt sich dann, welcher Betrag realistische leistbar ist. Mit Online Kreditrechnern kann man sich auch einen ganz guten Überblick verschaffen, welche Kreditsumme und Laufzeit zu welcher Rate führt.

Die Bank macht im Grunde nichts anderes, wenn auch die genaue Formel der Berechnung dem Kunden nicht mitgeteilt wird. Somit bekommt man Auskunft darüber, ob (aus Sicht der Bank) der Kredit bzw. die Kreditrate leistbar ist oder nicht

Da es im Leben natürlich viele variable Ausgaben gibt (z.B. Miete), die sich ständig ändern können, ziehen viele Banken sogenannte Pauschalen als Grundlage für die Berechnung heran. Diese Pauschalen werden dem Kunden ebenfalls nicht mitgeteilt.

Vorsicht bei der Kreditbeantragung! Auch abgelehnte Kredit werden von Kreditevidenzstellen aufgenommen und geführt.  Ein richtig gestellter Antrag hilft daher auch, die gute Bonität zu wahren.