Unter Zusatzkredit versteht man die Aufstockung eines bestehenden Kredits. Umgangssprachlich wird eine solche Finanzierung auch „frisches Kapital“ genannt. In der Praxis nehmen Personen einen Zusatzkredit in Anspruch, wenn der Kreditrahmen ausgeschöpft ist und weiteres Geld benötigt wird. Banker sagen dazu auch „zusätzlicher Kapitalbedarf“. In der Praxis beantragen Firmen und Konsumenten (=Kreditnehmer) zusätzliche Kredite, wenn die Kreditkunden bereits einen Kredit (oder mehrere Kredite) in Anspruch genommen haben.

Oft wird diese Aufstockung bei einer zweiten Bank durchgeführt. Gerade bei Hypothekar-Krediten, die im Grundbuch eingetragen sind, ist mehr als ein Kredit nicht unüblich, weil damit das Haus oder die Eigentumswohnung finanziert werden soll.

Viele Kreditnehmer empfinden die Inanspruchnahme einer weiteren Finanzierung als unangenehm. Ein plötzlicher Kapitalbedarf führt unter Umständen auch dazu, dass man ungünstige Konditionen in Kauf nimmt, um an das Geld zu kommen. Allerdings kann man zu einem späteren Zeitpunkt eine Umschuldung durchführen, auch weil man bei mehreren bestehenden Krediten leicht die Übersicht verlieren kann. Wir empfehlen die Kreditzusammenlegung , da Zusatzkredite mit höhere Raten und Zinssätze verbunden sind als ein Hypothekarkredit.